Aktuelles

 

Neues vom Bullenbruch

Mitte September wurde vom Deichverband vor dem Rat des Fleckens Horneburg der aktuelle Status der Planung und Status des Planfeststellung des Projektes Bullenbruch vorgestellt. Ebenso wurden die Vorbereitungen der Planfeststellung Hinterbrack erläutert. Sie finden die Präsentation und den Pressebericht unter Projekte.

 

Neues zum Stand der Deichnacherhöhung des Elbdeiches im Abschnitt Hinterbrack

Anfang August gingen beim Deichverband die Entwürfe zum Bestick (offizielle Sollhöhe) des Elbdeiches in unserer Meile ein. Im Zuge der Küstenschutzkonferenz Elbe wurde beim Landkreis Stade  auch der Aktuelle Stand der Deichnacherhöhung im Abschnitt Hinterbrack vorgestellt. Sie finden diese Präsentation im Abschnitt Projekte

 

Deichschautermine der Herbstdeichschauen 2019

Die Termine der Deichschauen im Deichverband der II. Meile Alten Landes sind festgelegt:

Deichschau Elbdeich vom Lühesperrwerk bis zur Hamburger Landesgrenze:
Donnerstag, 26. September 2019, um 9.30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Lühesperrwerk

Deichschau rechter Lühedeich von Horneburg bis zum Lühesperrwerk:
Donnerstag, 17. Oktober 2019 um 9.30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Restaurant Tivoli, Vordamm 44, Horneburg

Deichschau beider Estedeiche von Buxtehude bis zur Hamburger Landesgrenze:
Mittwoch, 23. Oktober 2019, um 10.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz bei Gründahl, Am Hafen 1, Buxtehude 

Wir würden uns freuen, wenn eine begrenzte Anzahl interessierter Verbandsmitglieder nach rechtzeitiger Anmeldung beim Deichbüro (Mindestens 1 Woche vor dem jeweiligen Termin) an der Deichschau teilnimmt. 

Da die Vertreter des Deichverbandes vor Ort ansprechbar sind, bleibt in diesen Wochen das Deichbüro für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Frühjahrsdeichschauen in der zweiten Meile

Mit der Schlussbesprechung der Elbdeichschau, sind die diesjährigen Frühjahrsdeichschauen  im Deichverband der II. Meile Alten Landes abgeschlossen worden. Diesmal war das, wie  zu jeder Deichschau ausgegebene Motto der Elbdeichschau: “Gefahr entsteht, wenn der Mensch sich in seiner Position (zu) sicher fühlt. Der Weise vergisst nicht das Gespenst des Verderbens, wenn er sich im vollständigen Wohlstand befindet.” Konfuzius (551 bis 479 vor Chr.)

Bei sehr guter Beteiligung aus dem Verband, der Gemeinden, der Feuerwehr, der Bundeswehr, Vertretern der Stadt Hamburg, Mitgliedern der Bürgerinitiativen und interessierten Bürgern und unter Aufsicht des Landkreises nahmen an den Deichschauen jeweils zwischen 30 und 35 Deichschauer teil.

Eröffnet wurde in diesem Jahr mit dem Lühedeich und sowie dem Bereich der Aue/Lühe Verlegung. Insgesamt waren erstaunlich wenige Beanstandungen auf der gesamten Deichstrecke zu verzeichnen; lediglich im Bereich der Verlegung sind um den Überlauf beidseitig größere Uferabbrüche festgestellt worden. Hier ist bereits ein Projekt zur Befestigung und Anpflanzung von Schilf zur Ufersicherung in Planung. Ansonsten wirkten sich die über Winter erfolgten Rückschnitte der Gehölze sehr positiv aus.

Bei der beidseitigen Este-Deichschau stand die endgültige Fertigstellung der Deiche im A26 Bereich mit der bisher fehlenden letzten Kleischicht im Mittelpunkt. Diese war inzwischen fertiggestellt, lediglich die Grasnarbe war noch “zu dünn”. Auch das Stein-Deckwerk um den Deich vor sog. Auskolkungen, d.h. Unterspülungen durch Wellenschlag zu schützen wurde zufrieden zur Kenntnis genommen. Da diese Bereiche im FFH-Gebiet liegen, sind sie mit einer Wuchshilfe für Schilfgürtel versehen worden. Ansonsten wurden auch entlang des Estedeiches nur kleinere Beanstandungen gefunden, welche gleich mit den Betroffenen Anwohnern adressiert wurden, bzw. vom Landkreis den Betroffenen mitgeteilt werden.. 

In allen an die Deichschauen angeschlossenen Schlussbesprechungen wurde der generell gute Zustand der Deiche gelobt, die sehr geringe Anzahl der Beanstandungen bemerkt und die Schaureife durch die Vertreter des Landkreises Stade erklärt.

Wie immer einige Impressionen von den Frühjahrsdeichschauen 2019:

Nutria in der Zweiten Meile

Seit Herbst letzten Jahres häufen sich die Meldungen über Nutria im Gebiet unseres Deichverbandes. Da der Deichverband seine Deiche durch diese invasive Art nicht in Gefahr bringen lassen will, haben wir uns zu umgehenden und gründlichen Gegenmassnahmen entschlossen und uns mit unseren Partnern vom Unterhaltungsverband Altes Land an den Landkreis und die Jägerschaft im Landkreis gewandt um gemeinsam gegen diese Tierart vorzugehen. Mit dem UHV haben wir als Sofortmassnahme  10 Fallen mit Sendern für die beiden Hegeringe Buxtehude und Altes Land beschafft. Weitere Massnahmen werden in einer konzertierten Aktion mit dem Landkreis, der Jägerschaft und den anderen Verbänden abgestimmt und umgesetzt. 

Da unsere erste Aktion ein gutes Echo in der Presse fand, hier dazu einige der Presseartikel:

Buxtehuder Tageblatt – Nutria 10-03-19

Kreiszeitung – Buxtehuder Wochenblatt vom 27. Januar 2019 – “Nutria, die niedliche Gefahr”

Kreiszeitung – Buxtehuder Wochenblatt vom 13. März 2019.

Buxtehuder Tageblatt: Nutria als Thema auf dem Kreisjägertag

und als PDF: Bericht vom Kreisjägertag

 

Deichschautermine der Frühjahrsdeichschauen 2019

Die Termine der Deichschauen im Deichverband der II. Meile Alten Landes sind festgelegt:

Deichschau rechter Lühedeich von Horneburg bis zum Lühesperrwerk:
Donnerstag, 11. April 2019 um 9.30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Restaurant Tivoli, Vordamm 44, Horneburg

Deichschau beider Estedeiche von Buxtehude bis zur Hamburger Landesgrenze:
Mittwoch, 24. April 2018, um 10.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz bei Gründahl, Am Hafen 1, Buxtehude 

Deichschau Elbdeich vom Lühesperrwerk bis zur Hamburger Landesgrenze:
Donnerstag, 2. Mai 2019, um 9.30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Lühesperrwerk

Wir würden uns freuen, wenn eine begrenzte Anzahl interessierter Verbandsmitglieder nach rechtzeitiger Anmeldung beim Deichbüro (Mindestens 1 Woche vor dem jeweiligen Termin) an der Deichschau teilnimmt. 

Da die Vertreter des Deichverbandes vor Ort ansprechbar sind, bleibt in diesen Wochen das Deichbüro für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Partner des Deichverbandes

nun ist das Jahr wieder so schnell zu Ende gegangen, aber vieles von dem, was wir miteinander erreichen wollten, konnte auch durch Ihre Unterstützung realisiert werden.
Wir hoffen, damit die Sicherheit im Alten Land auf gutem Niveau zu erhalten und durch unser Vorhaben im Bullenbruch und der Vorplanung für die Deichverstärkung am Elbdeich auszubauen.
Die Bilder der Karte sollen Sie und uns vor der Hochwasseramnesie schützen – die Gefahren sind bei aller Sicherheit immer vorhanden.
 
Ihnen und Ihren Familien wünschen wir  schöne und ruhige Festtage und ein gutes und sicheres Neues Jahr.
 
Ihr Deichverband
 
 
 
 

Die Herbstdeichschauen 2018 sind abgeschlossen

Mit der Schlussbesprechung der Estedeichschau, welche auf beiden Seiten des Flusses gleichzeitig durchgeführt wurde, sind die diesjährigen Deichschauen im Deichverband der II. Meile Alten Landes abgeschlossen worden. Bei sehr guter Beteiligung aus dem Verband, der Gemeinden, der Feuerwehr, der Bundeswehr, Vertretern der Stadt Hamburg, Mitgliedern der Bürgerinitiativen und interessierten Bürgern und unter Aufsicht des Landkreises nahmen jeweils zwischen 25 und 35 Deichschauer teil.

Eröffnet wurden die Herbstdeichschauen in diesem Jahr mit dem Elbdeich und wie immer mit einem Sinnsprch: “Die grösste Gefahr für unsere Deiche ist das Vergessen, warum wir sie haben – Wachsamkeit und entschlossenes Handeln sind unser aller Schutz.” Dieses Jahr fielen die Folgen der Trockenheit und der Wühlmäuse besonders auf; hier hat der DV bereits gehandelt und wird  noch im Herbst weitere Massnahmen einleiten. 

Bei der Lühedeichschau fielen einige Gehölze auf, die in der Winterperiode durch die Eigentümer  zurückgeschnitten werden müssen, sowie im Deichvorland gelagerte Schwimmstege. Nach Möglichkeit wurden  die Betroffenen  direkt angesprochen; generell erfolgt Benachrichtigung durch die untere Deichbehörde. 

Schlusspunkt bildete die Este-Deichschau. Hier war das Highlight die nahezu fertiggestellte A 26-Brücke, unter der die Deiche in neuer Form wiederhergestellt  und mit neuen Überfahrten gebaut wurden. Zwar sind die Deiche bis auf die letzte Kleischicht fertig, aber der Uferbereich neben den Pfeilern benötigt noch als zusätzlichen Schutz ein Stein-Deckwerk um den Deich vor sog. Auskolkungen, d.h. Unterspülungen durch Wellenschlag zu schützen. Da diese Bereiche im FFH-Gebiet liegen, werden sie anschliessend mit einer Wuchshilfe für Schilfgürtel abgedeckt. Ansonsten wurden nur kleinere Beanstandungen gefunden. 

In allen an die Deichschauen angeschlossenen Schlussbesprechungen wurde der generell gute Zustand der Deiche gelobt und die Schaureife durch die Vertreter des Landkreises Stade erklärt.

Wie immer einige Impressionen von den Deichschauen 2018:

 

Neue Informationen zu den Projekten Elbdeicherhöhung
Hinterbrack und Polder Bullenbruch

Auf unserer Seite  Projekte finden Sie jetzt neue Informationen zum Planungsstand beider Projekte

 

Winterszenen am Deich

Daß sich der Winter auch von seiner faszinierenden Seite am Deich zeigen kann, sieht man auf diesen Fotos von Carola Jeske sehr schön:

 

 

Jahreswechsel 2017 / 2018

Liebe Spaziergänger und Gäste am Deich. Im Namen des Deichverbandes wünschen wir Ihnen ein gutes neues Jahr und einen sicheren Jahreswechsel. Im Interesse eines sicheren Aufenthaltes auf unserem Gelände bitten wir Sie:

– Bitte nutzen Sie nur die befestigten Wege und Deichtreppen – bei Nässe ist der Deich sehr rutschig, die Unfallgefahr ist möglicherweise hoch und sie beschädigen die Grasnarbe

– bitte hinterlassen Sie keinerlei Müll, auch nicht Reste von Feuerwerkskörpern 

Hunde dürfen auf das Gelände des Deichverbandes (einschl. Deichverteidigungsweg) mitgenommen werden, aber ausnahmslos angeleint und unter Mitnahme des Hundekotes – er ist schädlich für die Gesundheit unserer Schafe.

 

Der Herbststurm Herwart und die Folgen

Dass die Natur eine niemals zu unterschätzende Macht ist, lernten wir anläßlich des zweiten Herbststurms dieses Jahres, “Herwart” wieder einmal aufs neue: Vorher angekündigt war eine Sturmflut mit Werten von 1,5 über MHW, jedoch am Abend des 28. Oktober drehte der Wind auf NNW, was mit deutlich höheren Windgeschwindigkeiten dazu führte, dass an unseren Deichen ein Wasserstand von mehr als 3,20 m über MHW erreicht wurde – der Wert einer schweren Sturmflut! 

Während unsere Deiche diesen Sturm sicher “abgewettert” haben, waren die Folgen unübersehbar. Über die gesamten 12 km hatte der Elbdeich in etwas drei Meter Höhe ein “Halsband” aus Teek bzw. Treibsel von Herwart geschenkt bekommen. Das klingt erstmal nach Humor – ist aber nicht witzig: Die angetriebene Teekmenge ist die größte mindestens der letzten 25 Jahre. Die vielen angetriebenen Bäume mit einer Länge von bis zu 9 Metern werden in der Dünung  gegen den Deioch “geworfen” und können die Grasnarbe des Deiches ernsthaft beschädigen. Die Folgen kann man sich leicht ausmalen und wir werden die Risiken die von den im Vorland liegenden Gehölzen ausgehen, zusammen mit dem Landkreis neu bewerten müssen  um Massnahmen einzuleiten. Zurück zum Treibsel: Da dieses Sammelsurium aus Gebüsch, Holz, Reet, Gräsern und leider auch Müll stellenweise eine Dicke von bis zu 60 cm aufwies und die Grasnarbe zu “ersticken” drohte, musste der Deichverband umgehend reagieren: In einer zwei Wochen andauernden Aktion wurde fast über die gesamte Deichlänge von Hinterbrack bis zur Lühemündung mit Baggern die Schicht vom Deich entfernt, auf dem Räumweg gesammelt und abgefahren. Unser Dank gilt hier unserem Lohnunternehmen und seinen Mitarbeitern, die sehr schnell und schlagkräfting diese Aktion durchgeführt haben. Hier noch ein kurzes Wort an unsere Spaziergänger und Gäste am Deich: Bitte halten Sie die Wege frei und schimpfen sie nicht mit ihnen, wenn Sie sich gestört fühlen. Der Deich ist in erster Linie ein Küstenschutzbauwerk und die Kollegen arbeiten am Deich für Ihre Sicherheit.

Tageblatt-Artikel (Anping Richter) sowie einige Bilder (Hans-Jürgen Bremer) welche die Folgen der Sturmflut und die Massnahmen zeigen.

 

Herbstdeichschauen 2017 im Deichverband der 2. Meile

Die Herbstdeichschauen auf dem Elbdeich zwischen Lühe und Hamburger Landesgrenze, auf dem rechten Lühedeich zwischen Horneburg und Lühemündung sowie auf beiden Estedeichen zwischen Buxtehude und der Hamburger Landesgrenze fanden in diesem Jahr wieder mit Vertretern des Landkreises Stade, der Gemeinden, der WSV und des NLWKN und unter reger Beteiligung der Deichgeschworenen und Deichrichter statt. Erfreulicherweise nahmen auch interessierte Bürger und Vertreter der Unterhaltungsverbände, der Feuerwehren, der Bundeswehr und der Bürgerinitiativen teil.

Bei allen Schlussbesprechnungen wurde die Schaureife der Deiche festgestellt und ihnen ein wehrhafter Zustand bescheinigt. Die von den Beteiligten festgestellten zu erledigenden Aufgaben wurden durch Vertreter des Landkreises im Protokoll festgehalten. Betroffene Anwohner werden über Mitteilungen des Landkreises aufgefordert, festgestellte Mängel abzustellen; Deichverband sowie Wasser- und Schiffahrtsverwaltung übernehmen ihre Aufgaben direkt.

Wie immer einige Impressionen von den Deichschauen:

 

Bekämpfung des Jakobskreuzkrautes

Vor einigen Wochen hatten wir die erste Welle bei der Bekämpfung des Jakobskreuzkrautes auf den Estedeichen und dem rechten Lühedeich angekündigt und darum gebeten, Hunde für einen Zeitraum von vier Wochen von den Deichen fernzuhalten. Dieser Zeitraum ist jetzt vergangen und ab jetzt stehen diese Deiche auch wieder den Hunden – natürlich nur unter der Voraussetzung, dass sie angeleint sind und keine für unsere Schafe schädlichen Hinterlassenschaften auf dem Deich verbleiben – zum Spaziergang frei. Bitte leisten Sie, insbesondere in der Nähe unserer Schafherden den Weisungen unseres Schäfers und des Deichschutzes Folge.

Aufräumaktion am Elbdeich in Jork

Nach drei Stunden waren 30 Müllsäcke voll!

 

 

 

 

Gemeinsam gegen die Umweltverschmutzung :
Das war am Samstag, den 13. Mai das Motto der REWE-Azubis aus Jork und Umgebung. Diese säuberten bei bestem Wetter zusammen mit den ihren Kaufleuten und Marktchefs den Strandabschnitt zwischen Lüher Fähranleger und dem Yachthafen Neuenschleuse. Ebenfalls mit dabei waren Jorks Bürgermeister Gerd Hubert und der Deichverband der II. Meile. Insgesamt wurden zwischen Deich und Strandabschnitt in etwa drei Stunden 30 Müllsäcke, auf einer Strecke von rund sechs bis sieben Kilometer, mit Abfall, Hundekot und Unrat befüllt. Die angesammelten Müllsäcke entsorgte anschließend die Gemeinde Jork. 
Zum Abschluss der Aufräumaktion fand am Strand auf Höhe Wisch ein gemeinsamer Ausklang statt. 
Bratwürste wurden – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit- auf Porzellantellern ausgegeben. Außerdem hatte der örtliche NABU hier einen Infostand aufgestellt, an dem drei Mitglieder rund um das Thema Umweltverschmutzung, Müllreduzierung und über weitere Aufklärungsmaßnahmen informierten.
Ziel der Aufräumaktion war es, den Strandabschnitt an der Elbe von Müll zu befreien und damit gleichzeitig ein nachhaltiges Zeichen gegen die zunehmende Umwelt- und Wasserverschmutzung zu setzten. 
Da der Deichverband sich jeglicher spezifischer Werbung enthält, möchten wir betonen, dass wir gern mit Aldi, Edeka, Famila, Lidl, Penny  oder anderen Lebensmittelhändlern in sinnvollen Küstenschutz- oder Umweltaktionen kooperieren.

 

Der Deichverband bildet sich weiter

Auf Basis einer Kooperation der Feuerwehr Jork und des Deichverbandes der II. Meile konnten wir beim 1. Oldenburger Deichband auf deren Bauhof in Ranzenbüttel eine Fortbildung in Theorie und Praxis der Deichverteidigung besuchen. Einer sehr fundierten Theoriephase schlossen sich Praxis- und Übungseinheiten an einer Vielzahl von Stationen an. Neben unterschiedlichen Methoden der Sandsackherstellung und des Transportes an die Einsatzorte wurden unter anderem am Übungsdeich Techniken zum Stoppen von Sickerstellen, Deichfussverstärkungen, Erhöhungs- und Stabilisierungstechniken, Faschinenbau etc. durch das erfahrene Trainerteam unterwiesen und von den Teilnehmern geübt. Ein lehrreicher Tag für alle Beteiligten und ein guter Ansatz für weitere Kooperationen.

 

Die Schäfchen ins Trockene gebracht!

In diesem Jahr beschloß der Deichverband, das in die Jahre gekommene Dach des Stalles der Deichschäferei zu ersetzen. Nach Einigung auf das Konzept und einer Ausschreibung konnte eine örtliche Fachfirma überzeugen, die Arbeiten am besten auszuführen. Dazu gehörte sowohl die umweltgerechte Demontage und Entsorgung der alten, mit Asbest belasteten Faserplatten sowie der Ersatz durch ein neues beschichtetes Metalldach mit Kondensationsschutz. Es konnte mit minimaler “Offenlegungszeit” ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden.

 

Änderung der Satzung des Deichverbandes im September 2016

In der Meilversammlung des Deichverbandes der Zweiten Meile Alten Landes wurde von den Deichgeschworenen einstimmig beschlossen, die Satzung des Deichverbandes an die gelebte und bewährte Praxis anzupassen und die  ohnehin seit vielen Jahren nicht erhobenen Verwaltungspauschalen aus der Satzung zu streichen. Es handelt sich lediglich um eine formale Anpassung; an den Deichbeiträgen ändert sich dadurch nichts.

 

Entwässerung des Elbdeiches

In den letzten Jahren wurde auffällig, daß der Elbdeich sowie seine Bermen zunehmend vernäßten und auf der Elbseite der Treibsel-Räumweg über längere Zeit unter Wasser stand. In diesem Jahr hat sich der Deichverband entschlossen, auf dem gesamten Teilstück zwischen Siel-Ost und Fährhaus Kirschenland die Entwässerungsgräben sowohl auf der Landseite als auch auf der Elbseite wieder zu ertüchtigen. Dazu waren erhebliche Räumungs- und Baggerarbeiten erforderlich.

Während dieser Arbeiten ließ ein Fahrzeughersteller über seine Produkte beim Einsatz am Elbdeich ein kleines Werbevideo drehen, welche diese Arbeiten widergibt. Dieses Video zeigt die Arbeiten sehr schön, stellt aber von Seiten des Deichverbandes natürlich keine Empfehlung für Anhänger dar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kommentare wurden geschlossen